Historie

1987

Wilfried Schmidt gründet die Firma „Wilfried Schmidt Maschinenbau“ in der elterlichen Garage in Thalfingen bei Ulm. Neben dem Maschinenbau-Studium an der Uni Stuttgart beginnt er mit der Entwicklung und dem Bau von Maschinen zur Herstellung von Klarinettenblättern.

1991

Wilfried Schmidt schreibt seine Diplomarbeit über Getriebe-Nabendynamos. Die Blattschleifmaschine BKM 4 etabliert sich und wird an Profi-Klarinettisten in Deutschland und Österreich verkauft.

1992

Entwicklung eines fortschrittlichen getriebelosen Nabendynamos. Dieser wird zum Patent gemeldet und auf der Fahrradmesse IFMA in Köln präsentiert. Eine eigene kleine Produktion ist geplant.

1993

Der Fahrradbeleuchtungs-Marktführer Union Fröndenberg erwirbt einen Lizenzvertrag und produziert den Nabendynamo „Wing“.

1995

Start der eigenen Produktion von „Schmidts Original Nabendynamo“ (SON).

1996

Umzug nach Tübingen ins Französische Viertel, Jahresproduktion ca. 1000 Stück.

1997

Erster Vollzeit-Mitarbeiter Andreas Oehler. Bau eines neuen Dynamo-Prüfstands.

1998

Bezug erster eigener Werkstatträume im „Projekt 14“, die fast schon wieder zu klein sind.

1999

Entwicklung einer neuen Nabendynamo-Bauart mit aufschraubbarem Gehäuse (SON 20/28 klassik).

2000

Shimano startet einen Billig-Nabendynamo für den Massenmarkt, Busch & Müller baut den ersten Sensor-Scheinwerfer.

2001

Variantenvielfalt und Stückzahlen steigen kontinuierlich.

2002

Erster eigener Scheinwerfer, der „Edelscheinwerfer“ E6 mit sehr langem Lichtfeld und solidem Metallgehäuse. Das Druckausgleichssystem wird in alle SON Nabendynamo-Typen eingebaut.

2004

SON XS: Der schmale Nabendynamo fürs Brompton-Faltrad.

2005

Umzug der Dynamomontage und Teilefertigung in einen Neubau gegenüber. Jetzt ist endlich Platz für eigene CNC-Drehmaschinen.

2006

SON XS-M mit einseitiger Achse für Liegedreiräder.

2007

Der erste Nabendynamo mit kugelförmigem Gehäuse für Liege- und Rennräder.

2008

Erster LED-Scheinwerfer Edelux von SON wird vorgestellt, die Nachfrage ist enorm.

2009

Mit inzwischen 30 Mitarbeitern werden jetzt 14000 Nabendynamos und über 8000 Scheinwerfer im Jahr produziert.

2010

Der Leichtbau-Nabendynamo SONdelux erhält zusammen mit dem Edelux eine Systemzulassung. Der steckerlose Nabendynamo (Selbstkontaktierung „SL“) wird vorgestellt.

2011

Der SON 28 wird auf die kugelige Gehäuse-Bauform umgestellt. Laden per Nabendynamo wird immer wichtiger.

2012

SON 28 15: Weltweit erster Nabendynamo für Steckachse.

2013

Der SON XS für Falträder wird kleiner und auf gerade Speichen umgestellt.

2014

Rücklichter für verschiedene Anbaupositionen machen die SON Lichtanlage vollständig.

2016

Umzug der Teileproduktion in eine größere Halle. Eine neue 3-Achs-Drehmaschine ermöglicht die Eigenfertigung komplizierter Drehteile. Selbst entwickelter Koax-Stecker und -Kabelkupplung werden vorgestellt.

2017

Koax-Adapter für bequeme Kontaktierung des SON Nabendynamos.